Soňa Červená

13-07-2020
Quelle: Tschechische Zentren / FDULSQuelle: Tschechische Zentren / FDULS

Die bekannte Opernsängerin, Mezzosopranistin und Altistin lehnte es im Jahr 1962 ab, mit dem kommunistischen Regime zusammenzuarbeiten, und emigrierte später nach Westdeutschland. Sie setzte sich auf den führenden Bühnen westlicher Opernhäuser durch. Zweimal erhielt sie den Ehrentitel „Kammersängerin“, einmal in Deutschland und einmal in Österreich.

Das illustrierte Projekt „Tschechische Heldinnen“ ist angelehnt an die Einführung des Frauen-Wahlrechts in der Tschechoslowakei vor 100 Jahren und den 200. Geburtstag der Schriftstellerin Božena Němcová. Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt der Tschechischen Zentren, Studierenden der Fakultät für Design und Kunst an der Westböhmischen Universität in Pilsen unter der Leitung von Renáta Fučíková und Radio Prag International.