Tschechiens EU-Beauftragter: Brexit darf nicht die Handelsbeziehungen schädigen

19-11-2018 aktualisiert

Der anstehende Brexit dürfe nicht die Handelsbeziehungen mit Großbritannien beschädigen. Dies sagte der tschechische Staatssekretär für EU-Angelegenheiten, Aleš Chmelař, am Montag vor Gesprächen über den Brexit-Vertrag in Brüssel. Anders als weitere Staaten habe Tschechien jedoch keine speziellen Punkte, die in den Vertragstext aufgenommen werden sollten, so Chmelař weiter.

Die 27 bleibenden EU-Staaten haben ihre Unterstützung für den mit Großbritannien ausgehandelten Brexit-Kompromiss signalisiert. Dies sagte Chefunterhändler Michel Barnier am Montag nach dem EU-Ministertreffen in Brüssel. Er hat am Mittwoch vergangener Woche den Wortlaut des geplanten Brexit-Vertrags veröffentlicht. Zuvor hatte die britische Regierung dem Dokument zugestimmt. Allerdings muss auch noch das britische Parlament entscheiden. Dieses gilt als skeptisch gegenüber dem Vertrag.