Prager Diplomat wirft Russland "neo-imperialistische Rhetorik" vor

30-08-2007

Im Streit um das geplante US-Raketenabwehrsystem in Mitteleuropa hat der tschechische Sonderbevollmächtigte Tomas Klvana Russland eine "neo-imperialistische Rhetorik" vorgeworfen. "Die destabilisierenden Taten Moskaus in den vergangenen Jahren sind beunruhigend", schrieb er in einem Beitrag für die Prager Zeitung "Lidove noviny", der heute veröffentlicht wurde. Klvana rief die linke Opposition in Tschechien auf, sich "staatstragend" zu zeigen und die mögliche Stationierung einer US-Radaranlage in Böhmen zu unterstützen. Dies wies Oppositionsführer Jiri Paroubek zurück.