Die Dürre

02-05-2020

Im Schatten der Corona-Krise bleibt ein anderes bedeutendes und beunruhigendes Thema fast unbeachtet: die große Dürre. Dazu nun ein Paar Vokabeln.

Dürre - sucho (Foto: Kerstin Riemer, Pixabay / CC0)Dürre - sucho (Foto: Kerstin Riemer, Pixabay / CC0)

Grundwasser - spodní voda (Foto: Hesham Kassem, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)Grundwasser - spodní voda (Foto: Hesham Kassem, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0) Die Dürre heißt auf Tschechisch sucho. Sie ist ein Zustand, in dem weniger Wasser – voda verfügbar ist als erforderlich. Das bezieht sich auf das Grundwasser – spodní voda oder auf die Niederschläge – srážky. Wenn die Menge der nutzbaren Wasserquellen – vodní zdroje nicht dem Bedarf von Menschen und Natur entsprechen, spricht man vom Wassermangel – nedostatek vody.

Im Allgemeinen werden drei Typen von Dürre bezeichnet: Meteorologische Dürre – meteorologické sucho entsteht, wenn über einen längeren Zeitraum zu wenig Niederschlag fällt. Daraus entsteht die hydrologische Dürre – hydrologické sucho, wenn die Pegelstände – stav vody der Gewässer – povrchové vody unter den Normalwert sinken. Das führt zu Bodentrockenheit – vysychání půdy und zur landwirtschaftlichen Dürre – zemědělské sucho. Letztere entsteht dann, wenn der Grundwasserspiegel – hladina spodních vod absinkt – klesá. Dadurch kommt es zum Wassermangel in der Wurzelschicht der Nutzpflanzen.

Mögliche Folgen von Dürren sind unter anderem Engpässe bei der Wasserversorgung – zásobování vodou, ein Absterben der Pflanzen – odumírání rostlinstva, Ernteausfälle – nižší úroda, Bodenerosion – půdní eroze sowie eine hohe Brandgefahr – nebezpečí požárů. Auf Wiederhören! Na slyšenou!