Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

11-06-2020

Corona-Krisenstab wird aufgelöst

Der Corona-Krisenstab hat am Donnerstag seine Tätigkeit beendet. Dies teilte sein Chef, Vizepremier und Innenminister Jan Hamáček, auf einer Pressekonferenz mit. Der Stab wurde am 15. März wegen der Coronavirus-Pandemie errichtet, das war drei Tage nach der Ausrufung des Notstands in Tschechien.

Es habe sich bewiesen, dass der Zentrale Krisenstab ein sehr gutes Instrument zur Lösung der Krisenlage gewesen sei, sagte Hamáček. Der Stab hat sich laut dem Sozialdemokraten mit 60 Aufgaben beschäftigt und diese bewältigt.

Das Innenministerium hat insgesamt 137 Millionen Mundschutzmasken, 19 Millionen Atemschutzmasken FFP2, 200.000 Atemschutzmasken FFP3, 60 Millionen Paare Handschuhe, zwei Millionen Schutzkleidungen, 550.000 Schutzschilder und 1,2 Millionen Coronavirus-Tests in einem Gesamtwert von 4,6 Milliarden Kronen (173 Millionen Euro) eingekauft, informierte Hamáček weiter.

Der Innenminister äußerte zudem seine Überzeugung, dass die Tschechische Republik auf eine eventuelle zweite Welle der Coronavirus-Pandemie besser vorbereitet sei. Es sei allerdings nötig, angesichts der Produktion von medizinischen Schutzmitteln nach Kapazitäten in Tschechien zu suchen, mahnte er.

Visegrád-Premierminister beraten über EU-Corona-Hilfspaket

Die Premierminister der Visegrád-Staaten sind am Donnerstag in Lednice / Eisgrub in Tschechien zusammengekommen. Es handelte sich um das erste Treffen der Regierungschefs Tschechiens, Polens, Ungarns und der Slowakei seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie.

Der tschechische Premier Andrej Babiš (Ano) erwartet eine lange Debatte in der EU über das geplante Hilfspaket zur Erholung der Wirtschaft nach der Corona-Krise. Das Hauptkriterium für die Verteilung von etwa 750 Milliarden Euro an einzelne Staaten soll laut ihm der Einbruch des Bruttoinlandsprodukts in Folge der Krise sein, wie er nach dem V4-Gipfel am Donnerstagnachmittag sagte.

Themen des Gesprächs der Politiker kurz vor der anstehenden Sitzung des Europäischen Rates waren unter anderem der EU-Finanzrahmender bis 2027, das europäische Corona-Hilfspaket, aber auch die Grenzwiedereröffnung und Reiseverkehr.

Verfassung soll Waffengebrauch regeln

In der tschechischen Verfassung soll das Recht verankert werden, sich selbst und andere Menschen mit einer Waffe zu verteidigen. Die entsprechende Vorlage wurde am Donnerstag vom tschechischen Senat gebilligt, anschließend wird sich das Abgeordnetenhaus damit befassen.

Mit dem Entwurf will sich Tschechien gegen die Verschärfung des Waffenrechts in der Europäischen Union zur Wehr setzen.

Corona: In den meisten Regionen keine Neu-Infektionen

In den meisten Regionen Tschechiens wurden in den letzten Tagen keine neuen Coronavirus-Fälle verzeichnet. Das gab Gesundheitsminister Adam Vojtěch vor Journalisten am Donnerstag in Prag bekannt. Die epidemiologische Lage verschlechtere sich nicht, das Problem sei nicht flächendeckend, die Epidemie habe allerdings lokale Hotspots, führte der Minister an. Diese befinden sich laut im vor allem im Mährisch-Schlesischen Kreis, in Prag, im Kreis Olomouc / Olmütz und teilweise im Mittelböhmischen Kreis.

Nach Angaben des Instituts für Gesundheitsinformationen und Statistik (ÚZIS) wurden nur in 14 von insgesamt 400 Regionen Tschechiens mehr als fünf neue Infektionsfälle in der zurückliegenden Woche gemeldet.

Senat billigt Abschaffung der Pflichtabitur in Mathematik

Die Mathematik soll kein Pflichtfach mehr bei den Abiturprüfungen in Tschechien sein. Der Senat hat am Mittwoch einem entsprechenden Vorschlag der Regierung zugestimmt. Bereits im Mai wurde die Vorlage vom Abgeordnetenhaus gebilligt.

Bildungsminister Robert Plaga sagte am Mittwoch vor den Senatoren, er wolle die Bedeutung der Mathematik nicht in Zweifel stellen. Es sei aber zunächst nötig, den Mathe-Unterricht an Schulen grundsätzlich zu ändern.

Ursprünglich sollten tschechische Gymnasiasten ab 2021 eine obligatorische Abiturprüfung in Mathematik ablegen. Aufgrund der Gesetzesänderung, die noch von Präsident Miloš Zeman unterzeichnet werden muss, werden sie künftig weiterhin zwischen Mathematik und einer Fremdsprache wählen können.

Churchill-Statue in Prag wurde beschmiert

Unbekannte haben am Donnerstag die Statue des britischen Politikers Winston Churchill beschmiert. Churchill sei ein Rassist gewesen, steht auf dem Sockel.

Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet. Die Tat hängt wahrscheinlich mit den „Black-Lives-Matter“-Protesten zusammen.

Das Wetter am Freitag, 12. Juni

Am Freitag ist es in Tschechien sonnig oder nur leicht bewölkt, im Tagesverlauf nimmt die Bewölkung zu. Örtlich muss mit Schauern oder Gewittern gerechnet werden. Die Tageshöchsttemperaturen steigen auf 23 bis 27 Grad Celsius.

11-06-2020