Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

20-05-2020

Corona-Hotspot: 113 Infizierte in Grube Darkov in Karviná

Der aktuelle Corona-Hotspot in Tschechien ist die Grube Darkov des Bergbauunternehmens OKD in Karviná / Karwin, Nach zahlreichen Tests wurde festgestellt, dass gegenwärtig 113 Beschäftigte mit dem Covid-19-Erreger infiziert sind, hinzu kommen weitere sechs Familienangehörige. Die Zahl der erkrankten Familienmitglieder aber werde vermutlich noch steigen, sagte am Mittwoch der Sprecher des Gesundheitsamtes des Kreises Mährisch-Schlesien.

Wegen mehrerer Covid-19-Fälle, die ab Donnerstag vergangener Woche registriert worden, war am Montag eine umfassende Testreihe unter den Bergarbeitern durchgeführt worden. Dabei sei ein positiver Befund bei 88 Arbeitnehmern von OKD und zwei Rettungskräften der Grube Darkov nachgewiesen worden, informierte der Sprecher des Gesundheitsamtes. In den Gruben um Karviná arbeiten insgesamt rund 8400 Menschen.

Zahl der Covid-19-Fälle in Tschechien am Dienstag wieder rückläufig

Die Labors in Tschechien haben am Dienstag weitere 61 Covid-19-Fälle nachgewiesen. Das war etwas mehr als die Hälfte der 111 Neuansteckungen, die am Montag als höchster Wert im Mai registriert wurden. Seit Beginn der Epidemie in Tschechien wurde das neue Coronavirus bei 8647 Personen festgestellt. Mittlerweile sind 5726 Patienten von der Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus genesen. Demgegenüber sind 302 Menschen an der Erkrankung gestorben. Das sind die Zahlen, die das Gesundheitsministerium in der Nacht zu Mittwoch veröffentlicht hat.

Der Anteil der Infizierten an der Gesamtzahl der Testpersonen lag am Montag bei 1,51 Prozent. Die Epidemiologen verwiesen indes darauf, dass dieser relativ hohe Wert auf einen speziellen Infektionsherd in einem Kohle-Untertagebau in Karviná / Karwin zurückzuführen sei. Die Zahl der am Dienstag durchgeführten Tests wird erst im Verlauf des Vormittags bekanntgegeben.

EU-Kommission warnt vor Corona-Folgen für Tschechiens Regionen

Die wirtschaftlichen Folgen der gegenwärtigen Corona-Pandemie könnten auch die Unterschiede der einzelnen Regionen in Tschechien vergrößern. Darauf macht die Europäische Kommission in ihrer aktuellen Frühjahrsprognose 2020 aufmerksam, anhand der sie am Mittwoch ihre Empfehlungen aussprach. Alle EU-Mitgliedsstaaten sollten sich jetzt auf Investitionen in das Gesundheitswesen konzentrieren sowie darauf, den von der Krise betroffenen Firmen und Arbeitnehmern zu helfen. Ihre sonstigen Aufrufe zur Einhaltung der fiskalischen Regeln ließ die Kommission diesmal beiseite.

Das aktuelle Paket der Kommission ist stark von der angespannten Lage der Volkswirtschaften in den Unionsländern aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus beeinflusst. Deshalb hat die Kommission auch die Vorschriften für Haushaltsdefizite und staatliche Beihilfen für Unternehmen vorübergehend gelockert.

Älteste Zeichnung auf Stein in Tschechien wurde vor 7000 Jahren gemacht

Wissenschaftler haben die älteste Zeichnung, die auf dem Gebiet der Tschechischen Republik je entdeckt wurde, auf einen Zeitpunkt vor 7000 Jahren datiert. Die Zeichnung befindet sich in der Hauptkuppel der Katharinen-Höhle im Mährischen Karst. Bei ihr wurden schwarze Linien angebracht auf einem massiven Stein, dem wegen seiner faltigen Oberfläche der Kosename ‚Gehirn‘ gegeben wurde. Das Gesamtbild wurde wahrscheinlich künstlerisch durch Linien zu einem Kultstein in der Steinzeit vervollständigt.

Die Datierung wurde anhand der Radiokohlenstoffmethode ermittelt. Den bisherigen Rekord hielt eine Malerei aus dieser Höhle, ihr Alter wurde auf der Basis von Laboranalysen auf 6200 Jahre bestimmt. Über den neuen Rekord informierte am Mittwoch der Archäologe Martin Golec von der Palacký-Universität in Olomouc / Olmütz, der an der Entdeckung beteiligt war.

Wisent aus dem Zoo Tábor in ein Wildgehege bei Rokycany ausgesetzt

Der erste in einem tschechischen Zoo aufgezogene Wisent wurde am Mittwoch in einem Naturschutzgebiet ausgesetzt. Vom Zoo im südböhmischen Tábor wurde der dreijährige Bulle mit dem Lkw in ein 50 Hektar großes Gehege bei Rokycany in Westböhmen gebracht. Die Überführung ist ein Bestandteil des Projektes der Rückkehr des Europäischen Bisons in die freie Wildbahn. Außer dem Männchen aus Tábor leben in dem Reservat bei Rokycany bereits drei Weibchen derselben Rasse, sagte der Chefzoologe aus Tábor, Ondřej Kott, vor Journalisten.

Der Bulle aus Tábor wiegt in etwa 300 Kilogramm, ein ausgewachsenes Tier kann es sogar bis zu einer Tonne bringen. Im Zoo von Tábor habe man eine kleine fünfköpfige Zuchtherde, dazu momentan drei Jungtiere, informierte Kott. Weltweit leben in etwa noch 7500 Wisente.

Eishockey: Tschechien spielt bei der WM 2021 in Gruppe A in Minsk

Die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft wird bei der Weltmeisterschaft 2021, die in Weißrussland und Lettland ausgetragen wird, in der Gruppe A in Minsk spielen. In der weißrussischen Hauptstadt wird sie dabei auf Russland, Schweden, die Schweiz, die Slowakei, Dänemark, Großbritannien und das Team des Gastgebers treffen. Diese Einteilung hat der Internationale Eishockey-Verband (IIHF) am Mittwoch auf seiner Webseite veröffentlicht.

In der Gruppe B in Riga spielen demzufolge Kanada, Finnland, die USA, Deutschland, Norwegen, Italien, Kasachstan und Gastgeber Lettland.

Das Wetter am Donnerstag, dem 21. Mai 2020

Am Donnerstag ist es in Tschechien heiter bis nahezu wolkenlos, im Tagesverlauf wird es jedoch zunehmend wolkig. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 19 bis 23 Grad, im Nordosten des Landes aber nur bei 17 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter schwanken die Höchstwerte um 9 Grad Celsius, nur im Erzgebirge und im Böhmerwald wird es etwas wärmer. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nord bis Nordost.

20-05-2020