Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

21-01-2019

Prager Karlsuniversität zeichnet Altbundespräsident Gauck aus

Altbundespräsident Joachim Gauck wurde am Montag von der Prager Karlsuniversität mit dem Preis Karls IV. ausgezeichnet. Das ehemalige deutsche Staatsoberhaupt nahm die Ehrung im Prager Karolinum entgegen. Der Preis wurde Gauck für seinen Beitrag zu den tschechisch-deutschen Beziehungen sowie für seinen Kampf für die Menschenrechte von der Karlsuniversität und der Stadt Prag verliehen. Gauck hob in seiner Rede die Bedeutung der EU als einer Gemeinschaft hervor, die die Werte der Freiheit, der Demokratie und des Rechtsstaates verteidigt. Der Rektor der Karlsuniversität Tomáš Zima erinnerte unter anderem daran, dass sich Gauck in der kommunistischen DDR für die Menschenrechte eingesetzt hat. Der Prager Oberbürgermeister Zdeněk Hřib (Piraten) erinnerte an Gaucks Beitrag zu den tschechisch-deutschen Beziehungen.

Der Preis Karls IV. ehrt seit 1993 Personen, die sich besonders um gesellschaftlichen Fortschritt in einem europäischen Kontext verdient gemacht haben. Joachim Gauck war unter anderem als erster Bundespräsident bei den Gedenkfeiern in dem von Nationalsozialisten zerstörten Dorf Lidice. Der Preis ist mit einer Geldsumme von 10000 Euro verbunden. Gauck teilte mit, er werde mit den finanziellen Mitteln die Entwicklung gemeinsamer tschechisch-deutscher Projekte unterstützen.

Prag will Vertrag mit Peking ändern

Der Prager Stadtrat bemüht sich den zuvor mit China geschlossenen Partnerschaftsvertrag zu ändern. Im Vertrag soll der Absatz über die Anerkennung der Ein-China-Politik gestrichen werden, die die Unabhängigkeit von Taiwan ablehnt. Wenn es nicht gelingt, den Vertrag zu ändern, will die Stadtführung die Partnerschaft beenden. Dies geht aus dem Beschluss hervor, den die Stadtverordneten am Montag gefasst haben.

Den Partnerschaftsvertrag mit China hat der frühere Stadtrat unter der Leitung von Adriana Krnáčová (Ano-Partei) 2016 geschlossen. Die neue Prager Führung ist davon überzeugt, dass Erklärungen über die Ein-China-Politik in einen derartigen Vertrag nicht gehören. Der Prager Oberbürgermeister Zdeněk Hřib (Piraten) hat vor mit Peking über die Vertragsänderung zu verhandeln.

Jan Štern zum Prager Nachtbürgermeister ernannt

Zum ersten Prager Nachtbürgermeister wurde am Montag Jan Štern ernannt. Die Stadtverordneten entschieden zudem über die Zusammensetzung der Kommission, die dem Nachtbürgermeister helfen wird. Dies teilte die Stadtverordnete Hana Třeštíková (Praha Sobě) mit.

Štern beteiligte sich beispielsweise an der Entstehung des Kulturzentrums Containall. Mitglieder der Kommission sind Vertreter des ersten Prager Stadtbezirks und der Stadtpolizei. Probleme mit Lärm, die sie lösen sollen, gibt es vor allem im Stadtzentrum. Die Prager Stadtverordneten inspirierten sich bei der Einführung eines Nachtbürgermeisters im Ausland.

Älteste Tschechin gestorben

Am Sonntag ist die älteste Tschechin Květoslava Hranošová gestorben. Am kommenden Samstag hätte sie den 109. Geburtstag gefeiert. Darüber informierte der Sprecher des sechsten Stadtbezirks, Ondřej Šrámek, am Montag. Hranošová lebte in einem Seniorenheim in Prag 6.

Den Informationen der Sozialversicherungsbehörde (ČSSZ) zufolge lebten Ende September vergangenen Jahres in Tschechien 385 Frauen und 53 Männer im Alter über 100 Jahre.

Film- und Fernsehverband zeichnet Gulag-Doku aus

Eine Dokureihe über Tschechoslowaken in sowjetischen Gulags der Regisseurin Marta Nováková wurde mit dem Trilobit-Preis des tschechischen Film- und Fernsehverbandes (FITES) ausgezeichnet. Die Ehrung wurde am Sonntag in Beroun / Beraun vergeben. In weiteren Kategorien wurden unter anderem die Skater-Doku King Skate von Šimon Šafránek und Šimon Hájek oder das Pubertäts-Road-Movie Všechno bude (Winter Flies) von Olmo Omerzu gewürdigt.

Die Preise des tschechischen Film- und Fernsehverbandes werden seit Ende der 1980er Jahre vergeben. Neben den tschechischen Filmpreisen gilt der Trilobit als wichtigste Auszeichnung der Branche.

Tennis: Plíšková trifft im Viertelfinale bei Australian Open auf Williams

Die tschechische Tennisspielerin Karolína Plíšková hat zum dritten Mal in der Reihe das Viertelfinale bei den Australian Open erreicht. Im Achtelfinale setzte sich die Tschechin am Montag gegen Garbiñe Muguruza aus Spanien mit 6:3 und 6:1 durch. Im Viertelfinale trifft Plíšková auf Serena Williams. Das Viertelfinale hat auch eine weitere Tschechin Petra Kvitová erreicht. Sie trifft am Dienstag auf Ashleigh Barty aus Australien.

Im Damen-Doppel haben Barbora Krejčíková und Kateřina Siniaková das Viertelfinale in Melbourne erreicht. In der dritten Runde besiegten die Tschechinnen am Montag das belgisch-weißrussische Duo Elise Mertens und Aryna Sabalenko mit 2:6, 6:2 und 6:3. Im Viertelfinale treffen Krejčíková und Siniaková auf Samantha Stosur aus Australien mit der Chinesin Zhang Suaj. Das Viertelfinale erreichten im Doppel auch Markéta Vondroušová und Barbora Strýcová. Sie treffen auf das slowenisch-spanische Duo Andreja Klepač und María José Martínez Sanchez.

Das Wetter am Dienstag, 22. Januar

Am Dienstag ist es überwiegend heiter in Tschechien, nur in Mähren und in Schlesien zeigen sich am Vormittag ab und zu vereinzelte Wolken. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei -4 bis 0 Grad Celsius. In Lagen um 1000 Meter sinken die Temperaturen auf -6 Grad Celsius.

21-01-2019