Täglicher Nachrichtenüberblick Täglicher Nachrichtenüberblick

13-01-2019

Ex-Innenminister Chovanec legt Abgeordnetenmandat nieder

Der Ex-Innenminister und ehemaliger amtierender Vorsitzender der Sozialdemokraten Milan Chovanec legt das Abgeordnetenmandat nieder. Das Abgeordnetenhaus will er bis Ende März verlassen. Das sagte der Sozialdemokrat am Sonntag auf einer Regionalkonferenz der Partei in Pilsen. Er stimmt der Teilnahme der Sozialdemokraten am Minderheitskabinett mit der Ano-Partei nicht zu. Chovanec kritisiert die Teilnahme der Sozialdemokraten an der Koalitionsregierung schon lange. Als das Kabinett im Sommer die Vertrauensfrage stellte, hat er es nicht unterstützt.

Der Parteichef der Sozialdemokraten Jan Hamáček sagte, er respektiere Chovanecs Schritt und verstehe ihn. Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion im Abgeordnetenhaus Jan Chvojka erklärte, die Entscheidung von Chovanec freue ihn nicht, aber er respektiere sie.

Premier Babiš reist nach Singapur, Thailand und Indien

Premier Andrej Babiš (Ano-Partei) reist nach Singapur, Thailand und Indien. Er sagte am Freitag, die einwöchige Reise sei Bestandteil des Plans der Regierung, den tschechischen Export zu diversifizieren und eine Strategie für den Handel mit Asien und Afrika zusammenzustellen. In allen Ländern trifft er mit den dortigen Ministerpräsidenten, in Singapur und in Indien wird er auch mit den Staatsoberhäuptern verhandeln.

Mit dem Premier reisen nach Asien auch Industrieministerin Marta Nováková (parteilos) und Vertreter von 42 tschechischen Firmen. Am Montag trifft Babiš in Singapur Staatspräsidentin Halimah Yacob.

Politiker würdigen verstorbenen Holocaust-Überlebenden Jiří Brady

Tschechische Politiker haben den am Samstag verstorbenen Holocaust-Überlebenden Jiří Brady als einen mutigen Mann und Patriot bezeichnet, der voll Energie war. Brady starb im Alter von 90 Jahren am Samstag in Toronto am Herzversagen. Neben Ex-Kulturminister Daniel Herman (Christdemokraten), der Bradys Verwandter ist, kommentierten Bradys Tod insbesondere diejenigen, die sich für ihn vor drei Jahren im Streit mit der Präsidentenkanzlei um die Staatsauszeichnung eingesetzt haben. Brady bekam damals die Staatsauszeichnung nicht, obwohl ihn die Präsidentenkanzlei über die geplante Verleihung im Voraus informiert hatte.

Die ehemalige Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Miroslava Němcová (Bürgerdemokraten) erklärte am Samstag, Brady sei ein sehr netter Mensch mit einem schweren Schicksal gewesen, er habe das KZ überlebt, aber die ganze Familie verloren. Er sei nach Kanada emigriert und der kommunistischen totalitären Macht entgangen, so die Bürgerdemokratin. Sie erinnerte zudem an Bradys Hilfe für die tschechoslowakischen Exilanten. Leider habe sich Präsident Zeman zu ihm unverschämt verhalten und dies seien eine Schande und eine Schuld unseres Landes gegenüber diesem anständigen Mann, sagte Němcová. Er habe Jiří Brady in den traurig peinlichen Tagen in der Zeit um die Staatsauszeichnungsverleihung und Nichtverleihung erlebt, erklärte der Vorsitzende des Bündnisses Stan Jan Gazdík. Brady war laut Gazdík ein stiller und bescheidener Mensch, der Freude verbreitet hat.

Kanadischer Politiker wird persönlich Andenken von Jan Palach ehren

Das Andenken von Student Jan Palach wird neben tschechischen Politikern am Freitag, dem 18. Januar, in Prag auch der Vorsitzende des kanadischen Unterhauses Geoff Regan ehren. Palach hat sich am 16 Januar 1969 auf dem Wenzelsplatz selbst verbrannt, um die Gesellschaft aus der Lethargie wachzurütteln, die sich nach dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in der Tschechoslowakei verbreitete. Regan wird mit seinem tschechischen Amtskollegen Radek Vondráček (Ano-Partei) an Palach an der Karlsuniversität erinnern.

Am 16. Januar wird der Vorsitzende des Senats des tschechischen Parlaments Jaroslav Kubera (Bürgerdemokraten) eine Rede auf einer Gedenkveranstaltung auf dem Prager Wenzelsplatz halten, die von den Veranstaltern des Festivals gegen Totalitarismus Mene Tekel organisiert wird.

In Boží Dar und in Jablonec gilt auch weiterhin Katastrophenfall

In Boží Dar / Gottesgab, einer Grenzstadt im Erzgebirge, gilt auch weiterhin der Katastrophenfall. Das Stadtzentrum ist für den Verkehr gesperrt. Für die Skifahrer stehen jedoch Parkplätze zur Verfügung. Die Stadtverwaltung fordert die Autofahrer auf, die Hinweise der Verkehrspolizei zu respektieren. Vor der Einfahrt in die Stadt und gegenüber der Tankstelle gebe es Parkplätze mit einer genügenden Kapazität, informierte der Bürgermeister der Stadt Jan Horník (Stan) am Sonntag. Alle drei Skiressorts in der Stadt bieten seinen Worten zufolge hervorragende Bedingungen. In der Stadt schneit es immer noch.

Im nordböhmischen Jablonec nad Nisou / Gablonz an der Neiße, wo am Donnerstag der Katastrophenfall ausgerufen wurde, hat sich die Lage bedeutend verbessert. Von den Straßen wurden inzwischen 3800 Tonnen Schnee abgeräumt. Probleme gebe es immer noch in den Neubausiedlungen, teilte eine Sprecherin des Stadtrats am Sonntag mit. Der Katastrophenfall soll in der Stadt bis Montag gelten.

Biathlon: Tschechische Damen-Staffel holt in Oberhof dritten Platz, Herren-Staffel vierten

Die tschechische Damen-Staffel hat beim Biathlon-Weltcup in Oberhof den dritten Platz belegt. Für den Erfolg sorgten vor allem Markéta Davidová und Eva Puskarčíková. Nach den Strecken von Lucie Charvátová und Veronika Vítková lag die tschechische Staffel auf Rang zwölf. Davidová verbesserte die Position des Teams auf Rang vier und Puskarčíková auf Rang drei. Der Rückstand auf die Siegerinnen aus Russland betrug 36,7 Sekunden, auf das Team Deutschlands nur 3,2 Sekunden. Die tschechische Damen-Staffel stand auf dem Podest zuletzt im März 2017, als sie in Pyeongchang in der Zusammensetzung Jessica Jislová, Puskarčíková, Charvátová und Gabriela Koukalová den dritten Platz belegte.

Auch die tschechische Herren-Staffel hat in Oberhof angenehm überrascht. Die Staffel in der Zusammensetzung Ondřej Moravec, Michal Krčmář, Jakub Štvrtecký und Tomáš Krupčík belegte trotz einer Strafrunde den vierten Platz. Das war das beste Resultat der tschechischen Herren-Staffel seit Februar 2015.

Das Wetter am Montag, 14. Januar

Am Montag ist es in Tschechien bewölkt, örtlich mit Schneeschauern. Die Tageshöchsttemperaturen zwischen -1 und +4 Grad Celsius. Am Abend kann sich Glatteis bilden. In Lagen um 1000 Meter werden -6 Grad Celsius, im Böhmerwald -3 Grad Celsius erreicht.

13-01-2019